Gala Abend 2007

Samstag, 23. Juni Gala – Abend Konzert des Musikvereins Dermbach, in Zusammenspiel mit den Chören von Ralf Schmidt und der Ballettschule Klaas

Musikverein Dermbach feiert zum 100. Geburtstag ein rauschendes Fest
Besser geht nicht - zu dieser Einschätzung gelangten die Besucher der Gala, die anlässlich des 100. Geburtstags des Musikvereins Dermbach dargeboten wurde.

DERMBACH. Mit einem grandiosen Galaabend, von Nicht-Profis kaum noch zu toppen, setzte der Musikverein Dermbach zu seinem 100. Geburtstag einen glänzenden Höhepunkt an sein Festwochenende. Im rappelvollen Festzelt wollte der Beifall schon während der einzelnen Darbietungen kaum enden. Die mehr als 200 Akteure heimsten verdient Lorbeer in Massen ein.
"Einfach fantastisch"
Und was für eine intensive, lange und knallharte Probenzeit hinter den Musikern, den Sängern und dem Ballett liegt, wurde in der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Michael Bohl nur ansatzweise deutlich. Ehrenvorsitzender Reinhold Lück: "So etwas hat es in Dermbach und im Sänger- und Musikkreis noch nicht gegeben und wird es auch so bald nicht mehr. Einfach fantastisch, was hier geboten wird." Und das alles von Ehrenamtlichen und Laien, wobei der Galaabend sicher auch gezeigt hat, dass hier Amateure an ihre zeitlichen und künstlerischen Grenzen stoßen, mehr geht nicht. Aber 100 Jahre wird man nur einmal, hatte sich der Jubilar gesagt und eine Veranstaltung hingelegt, die sicher Maßstäbe gesetzt hat.

Die Ballettschule Klaas aus Neunkirchen (Hintergrund) untermalte eindrucksvoll die Peer Gynt Suite. Fotos: Rainer Wirth

 

Dirigent Hans-Peter Mertens stand zum letzten Mal einem so großen und austrainierten Klangkörper vor, er wird im Herbst den Taktstock weitergeben. Zum letzten Mal hatte er aber auch all sein Können in die Probenarbeit gesteckt, den Jubilar auf den Zenit seines Könnens geführt. Dies bewies der Konzerteinstieg mit dem machtvollen Marsch "Die deutsche Kaisergarde", von F.W. Voigt. Die sehr schwierige "Suite Nr. 2 L`Arlesienne" des Komponisten Georges Bizet bewies einmal mehr das Potenzial, das in dem Musikverein steckt.
Der Jubelverein hatte sich statt einer Kommersveranstaltung eine Gala mit Musik, Gesang und auch mit Ballett verschrieben, eine faszinierende Mischung. Die "Ballettratten" der Ballettschule Klaas aus Neunkirchen traten erstmals auf zur "Peer Gynt Suite" von Edvard Grieg. Die Tänzerinnen untermalten die berühmte "Morgenstimmung" und auf Spitze den vierten Satz "In der Halle des Bergkönigs". Sie gingen dabei eine bewundernswerte Symbiose mit dem Orchester ein, was später auch noch mit den Chören fabelhaft gelang.
Abba und "Sister Act" 
Mit der "Olympia Fanfare" des Komponisten John Williams gaben die Musikanten die Programmgestaltung weiter an die Schmidt-Chöre des Dermbacher Dirigenten Ralf Schmidt. Auch er hatte harte Probenarbeit geleistet und stellte sich mit seinen Chören, dem MGV Eintracht 1889 Allendorf, dem MGV Liedertafel 1836 Dermbach, dem Gemischten Chor Liederkreis Eisern 1988, den Concordiachören Gilsbach und dem MGV Germania 1900 Lützeln blendend aufgelegt vor. Concordia Gilsbach und Liederkreis Eisern intonierten die unsterbliche Abba-Melodie "Thank you for the Music". Der Frauenchor Gilsbach kam in Schwesterntracht auf die Bühne, wobei das Geschehen auf einer Großleinwand auch noch im entferntesten Winkel des Zeltes mit verfolgt werden konnte. Das Medley aus "Sister Act" wurde natürlich von "Bruder Ralf" Schmidt in der Tracht eines Klosterbruders, dirigiert.
Der Dirigent hatte kaum Zeit, sich umzuziehen für den nächsten Höhepunkt, einem Medley aus dem Musical "Miss Saigon". Zusammen mit der Sopranistin Marlies Böhmer sang er in Uniform das Duett der tragischen Liebesgeschichte zwischen einer Thailänderin und einem US- Soldaten. Da platzte das Zelt unter dem Jubelsturm fast aus den Nähten. Der Applaus galt sowohl dem tollen Einfall als auch den hervorragenden Stimmen.

Ralf Schmidt und Marlies Böhmer mit "Miss Saigon".


Björn Fey war der Solist der südafrikanischen Weise "The Lion sleeps tonight" von Roger Emerson. Die MGV Allendorf und Lützeln und das Orchester sorgten freilich dafür, dass niemand im Zelt ein Schlümmerchen machte. Nach Rock, Pop, Märschen und Musicals kam mit dem Jägerchor aus dem "Freischütz" von C.M. von Weber die Klassik, diesmal mit einem "Ohrwurm", auch wieder zu ihrem Recht. Rockig ging es weiter mit dem "Jungle Book" und der Ballettschule Klaas. Sie ließ Mogli, Baghira, Shir Khan, Ka und Balu über die Bühne wirbeln zum Song: "Versuch es mit Gemütlichkeit".
Tosender Applaus
Whitney Houston und Maria Carey waren die Protagonisten des mit dem Oscar prämierten Songs "When you believe", der Geschichte des Auszugs der Israeliten aus Ägypten. Im Festzelt gestalteten Orchester, Chor und die Solisten Uta Flick, Cornelia Oerter und Ralf Schmidt Beifall umrauscht den Ohrschmeichler. Tosender Applaus auch für Solistin Marlies Böhmer und ihren Song "Ich gehör nur mir" aus dem Musical "Elisabeth".
Dann nahte auch schon der absolute Höhepunkt der Gala, die Musik "Conquest of Paradise" aus dem Film "Die Eroberung des Paradieses". Chor, Orchester und die Jazzgruppe der Ballettschule vereinigten sich zu einem machtvollen Abschluss, der eine Zugabe erforderte. Der Beifall galt am Ende auch Claudia Rüggeberg, die charmant und informativ den Abend moderierte.
Schirmherr Markus Keggenhoff, Bürgermeister Uwe Erner, Ortsvorsteher Norbert Eisel, Diakon Rudolf Düber, der Ehrenvorsitzende Reinhold Lück und die Ehrenmitglieder waren mit den Besuchern am Ende und vor dem allgemeinen Tanzvergnügen einer Meinung: "So ein Tag, so wundervoll wie heute, dürfte nie zu Ende gehen."    (he)

Rhein-Zeitung - Ausgabe Region Betzdorf vom 25.06.2007, Seite 14